Osterfeuer mit Startschwierigkeiten


Nach zwei gescheiterten Versuchen, den riesigen durchfeuchteten Haufen mit Hilfe von Stroh in Brand zu setzen, kam Karsten Umlandt auf die zündende Idee, den Trecker samt Kalkschleuder aus Waldhütten zu holen und ihn an den sich quälenden Glutnestern in Stellung zu bringen. Das Gebläse lief auf Hochtouren und entfachte im Nu ein wunderschönes Osterfeuer – leider erst ziemlich spät, so dass sich beim Schneetreiben nur noch Wenige an dem Feuer erfreuen und wärmen konnten.

Text: Hartmut Ralf – Fotos: Uwe Großkopf